RVB NEWS

Zukunftstag in der RVB

April 2022

In diesem Jahr haben fünf junge Menschen bei der Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) vielseitige Einblicke in das Berufsfeld des Bankkaufmanns bzw. der Bankkauffrau bekommen.

Die RVB-Mitarbeiterinnen Lea Cordes, Heike Janßen, Simone de Wall und die Auszubildende Daaje Wäcken gestalteten für Schüler der 8.-13. Klasse hierzu ein abwechslungsreiches Programm. Im Fokus standen die verschiedenen Aufgabenbereiche einer Bank. Bei einem Bankrundgang durch das Kundenzentrum Aurich lernten die Schülerinnen und Schülern das Berufsfeld des Kassierers und des Servicemitarbeiters sowie der unterschiedlichen Kundenberater kennen. Ein besonderes Highlight stellte für die Schülerinnen und Schülern die Kassen- und Tresorbesichtigung dar. Anhand von Fallbeispielen wurden außerdem wichtige Bankthemen wie der Umgang mit Bargeld, Überweisungen und Online-Banking gemeinsam erarbeitet.

Ein besonderes Augenmerk lag auf den Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten in der RVB, die die Ausbildungsleiterin Heike Janßen präsentierte. Sie zeigte den Schülerinnen und Schülern mögliche Wege nach dem Schulabschluss auf und erklärte den Ablauf der Ausbildung und des dualen Studiums in der RVB. Zudem wurde von der Auszubildenden Daaje Wäcken über die besonderen Aufgaben der Auszubildenden bei der RVB, die u.a. das Organisieren und Durchführen von eigenen geplanten Azubiprojekten beinhalten, informiert. Zum Abschluss gab es ein kleines Quiz, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr erlerntes Wissen anwenden und etwas Tolles gewinnen konnten. Auch die Roboterdame der RVB, Friederike-Wilhelmine Pepper, hatte beim Zukunftstag ihren Einsatz und unterstützte die Mitarbeiterinnen bei den unterschiedlichen Aufgaben tatkräftig. So erhielten die Schülerinnen und Schülern direkt auch einen Einblick in die innovativen Kontaktpunkte der Bank und konnten mit Pepper interagieren sowie ihr gelerntes Wissen testen.

Nach einer zweijährigen Coronapause, bot die RVB Schülerinnen und Schülern zum achten Mal die Möglichkeit, den Zukunftstag in einer Bank zu absolvieren. „Wir freuen uns sehr, dass der Zukunftstag dieses Jahr wieder stattfinden konnte. Nicht nur den Teilnehmenden, sondern auch uns Mitarbeiterinnen hat dieser Tag viel Freude bereitet“, berichtet Heike Janßen. Die RVB möchte auch im nächsten Jahr wieder interessierten Schülerinnen und Schülern die Teilnahme am Zukunftstag ermöglichen.

VR-Stiftung unterstützt das Schutzengel Huus Michael

Uplengen-Remels. Die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland unterstützt das Schutzengel Huus Michael mit einer Spende über 30.000 Euro.

Das Schutzengel Huus Michael bietet eine neue Versorgungsmöglichkeit für schwerkranke Kinder im Nord-Westen Niedersachsens. Die Einrichtung in Uplengen dient dabei intensiv beobachtungsbedürftigen Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 18 Jahren als befristetes Zuhause in der Übergangsphase von Krankenhausversorgung zur ambulanten häuslichen Pflege.

In der Einrichtung entstehen sechs Kinderzimmer, in denen die Kinder in häuslicher Atmosphäre unter enger Einbindung der Eltern und Familie, durch speziell geschultes Pflegepersonal, Therapeuten, Mediziner und Sozialarbeiter während ihres Aufenthaltes individuell betreut werden können. Darüber hinaus wird ein zusätzliches Notfallzimmer für, etwa durch eine Erkrankung der Eltern, entstehenden Betreuungsbedarf eingerichtet. Die Kinder werden für einen Zeitraum von drei bis neun Monaten im Schutzengel Huus Michael untergebracht, um in dieser Zeit ein professionelles Pflegeteam für die Betreuung zu Hause aufzubauen, die Eltern in dieser schwierigen Phase zu entlasten und diese entsprechend zu schulen und ins Pflegeheim zu integrieren.  Für die Angehörigen stehen in dem Neubau drei Elternapartments im Obergeschoss zur Verfügung. Die Versorgung der intensivpflichtigen Kinder und Jugendlichen im häuslichen Umfeld stellt eine besondere Herausforderung für alle Familienmitglieder und Beteiligten dar, daher ist eine psychische und physische Entlastung der Eltern oftmals notwendig, aber nur selten möglich.  Denn aktuell fehlt es an einer flächendeckenden permanenten ambulanten Versorgungsmöglichkeit für intensivpflichtige Kinder.
Das Schutzegel Huus Michael wird somit einen wesentlichen Beitrag zu einer gesicherten und qualitativ hochwertigen Versorgung von schwerkranken und intensiv pflegebedürftigen Kindern und Jugendlichen leisten. Dadurch wird eine Versorgungslücke geschlossen.  

„Es ist wichtig, den Kindern und Jugendlichen und ihren Familien in einer schwierigen Situation zur Seite zu stehen und den Übergang in die häusliche Pflege so einfach wie möglich zu machen“, erklärt Johannes Freundlieb, Verbandsdirektor des Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V. und Vorstandsmitglied der VR-Stiftung. „Das Konzept des Schutzengel Huus Michael hat uns überzeugt. Gerne haben wir einen Beitrag für die Realisierung des Schutzengel Huus Michael geleistet“, so Freundlieb.

André Kasten, Vorstandsmitglied der Raiffeisen Volksbank eG (RVB) ergänzt: „Das Schutzengel Huus Michael ist ein Leuchtturmprojekt für ganz Niedersachsen. Wir freuen uns, wenn durch die Zuwendung der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland gemeinsam mit der Raiffeisen-Volksbank eG Familien mit schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen wirksam geholfen wird.“

Über die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisen-banken in Norddeutschland:

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg engagieren sich für gemeinnützige und kulturelle Bereiche in den Landkreisen, Städten und Gemeinden. Als ein Bindeglied zu den sozialen und kulturellen Organisationen dient ihnen die VR-Stiftung der Volksbanken Raiffeisenbanken in Norddeutschland.
Die von der VR-Gewinnspargemeinschaft e.V. Ende 1990 errichtete Stiftung hat ihren Sitz in Hannover. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Die Satzung der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland erlaubt die Förderung von Projekten und Maßnahmen der Bereiche Kunst und Kultur, Denkmalpflege und Heimatpflege, Erziehung und Bildung, Hilfe für Behinderte und Alte, Natur- und Umweltschutz, internationale Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Johannes Freundlieb (Verbandsdirektor des Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V. und Vorstandsmitglied der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland), André Kasten (RVB-Vorstandsmitglied), Sandra Groth (Pflegedienstleiterin der Diakoniestation Hesel-Jümme-Uplengen gGmbH), Marcus Schumacher (Geschäftsführer der Diakoniestation Hesel-Jümme-Uplengen gGmbH) und Ulf Thiele (Mitglied des Niedersächsischen Landtages und Vorsitzender des Förderverein Schutzengel Huus e.V.).
Erfolgreiche Weiterbildung in der RVB

März 2022

Svenja Hofdmann und Jan-Niklas Hoffmann, beide Kundenberater im Vermögensmanagement der RVB, haben ein berufsbegleitendes Seminar an der Genossenschaftsakademie Weser-Ems in Rastede erfolgreich abgeschlossen. Ihnen wurde der Titel „Zertifizierte Privatkundenberaterin“/ „Zertifizierter Privatkundenberater“ verliehen.

Im Rahmen des Seminars wurden u.a. Kenntnisse über Aktien, wie der Analyse von Wertpapieren und Emittenten, über Marktsegmente und Handelssysteme vermittelt. Darüber hinaus waren die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Beratungen und den entsprechenden rechtlichen Vorschriften sowie die Vermögensstrukturierung ein zentraler inhaltlicher Baustein des Seminars.

Svenja Hofdmann, schloss 2016 ihre Ausbildung bei der RVB ab und war seitdem u.a. in der telefonischen Kundenberatung, im Kundenservice des Kundenzentrums Aurich sowie in der Kundenberatung in den Filialen Langefeld und Blomberg beschäftigt. Seit Januar diesen Jahres ist sie im Vermögensmanagement des Firmenkundenbereichs Nord tätig.

Jan-Niklas Hoffmann ist seit 2018 mit Beginn seiner Ausbildung in der RVB beschäftigt. Seit 2021 ist er als Trainee in der Vermögensmanagement der RVB tätig.

RVB spendet an Ein Herz für Ostfriesland, um Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen

März 2022

Die Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) unterstützt zusammen mit ihren Mitgliedern sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Geflüchtete aus der Ukraine.  

Die Situation in der Ukraine macht fassungslos und die Vorkommnisse lassen sich nur schwer begreifen. Es ist schockierend und schlimm mit anzusehen, wie viele Menschen ihr bisheriges Leben zurücklassen müssen und nur mit dem Nötigsten in die Nachbarländer fliehen. Daher möchte die RVB gemeinsam mit ihren Mitgliedern sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Menschen, die durch die Flucht Ihren Weg nach Ostfriesland gefunden haben, helfen und entsprechend einen unterstützenden Beitrag leisten.

Insgesamt 15.000 Euro spenden die RVB, ihre Mitglieder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daher gemeinsam an „Ein Herz für Ostfriesland“.  „Die Summe setzt sich zu jeweils einem Drittel aus einem Betrag der RVB, durch eine Spende der Mitglieder über den Regionalfonds, sowie aus einem Betrag der Belegschaft der RVB, zusammen“, erklärt Johann Kramer, Vorstandsvorsitzender der RVB.  Mit dem Regionalfonds unterstützen die RVB sowie ihre Mitglieder, durch den Verzicht auf einen Teil ihrer Dividende, gemeinnützige Projekte vor Ort.

„Uns Mitarbeitern der RVB geht die Situation in der Ukraine sehr nahe. Uns liegt es am Herzen unsere Spende für die Ukraine-Hilfe zur Verfügung zu stellen und hoffen so einigen Familien helfen zu können entsprechend versorgt zu sein und sich sicher zu fühlen,“ so Thorsten Wilken, Betriebsratsvorsitzender der RVB.

Gisbert Saal stellt im RVB-Kunstfenster aus

Februar 2022

Seit dem 24.  Februar 2022 werden im Kundenzentrum Wittmund der Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) Werke des Künstlers Gisbert Saal im Rahmen des RVB-Kunstfensters für die Öffentlichkeit ausgestellt. Die erfolgreiche Ausstellungsreihe im RVB-Kunstfenster wird mit dieser siebten Ausstellung fortgeführt.

Gisbert Saal zeigt in seiner Ausstellung einen Querschnitt von Abbildungen seiner Betonagen. Die Materialbilder bestehen aus Beton, so rücken neben der klassischen Bildkomposition die Stofflichkeit der Arbeiten in den Vordergrund. Das Besondere an den Betonarbeiten ist der Gegensatz zu dem erwarteten. Normalerweise wird der Schüttstoff für große Bauwerke verwendet, in den Betonagen wird er allerdings in seine Miniaturform gebracht und filigran geformt. Dies und vor allem die, durch einen schnellen Trocknungsprozess bedingt, begrenzte Bearbeitungszeit stellen den Künstler vor große Herausforderungen. So muss dieser sich die Bildgestaltung vorab bereits genauestens überlegen und diese dann entsprechend umsetzen. Gisbert Saal kommt aus dem Goldschmiedehandwerk und integriert so auch vielfältig Edelmetalle in seine Werke. Diese Materialkombination zeigt die Gegensätze zwischen dem groben Werkstoff Beton und dem edlen, alchemistischen Gold.

Gisbert Saal, der den Künstlernamen Gerá führt, ist 1956 in Gera geboren. Er legte 1993 seine Meisterprüfung zum Goldschmied ab und verlegte seinen Lebensmittelpunkt nach Ostfriesland. Seit 1999 widmet er sich künstlerisch dem Werkstoff Beton und begann parallel auch seine Dozententätigkeit an der Malschule in Emden. Neben seiner Mitgliedschaft in der der Künstlergruppe „Mixtura“ von 2000 bis 2005 hat er 2004 die Atelierroute Ostfriesland, eine Initiative für ein jährliches Wochenende der offenen Ateliers, ins Leben gerufen.  Darüber hinaus ist er seit 2006 Mitglied des Bund Bildender Künstler (BBK) in Ostfriesland.

Uplengener RVB-Gewinnsparerin freut sich über einen Erlebnis-Gutschein

Uplengen-Remels, Januar 2022

Passend zum Jahressstart hat ein Gewinnsparlos beim Gewinnsparen der VR-Gewinnspargemeinschaft über die Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) im Rahmen der Sonderverlosung im Januar gewonnen.

Gabriele Pleis aus Uplengen, freute sich sichtlich über die Überraschung, welche ihr durch RVB-Kundenberater Jann Tammen überreicht wurde. Der „Jochen Schweizer“-Erlebnis-Gutschein im Wert von 1.000 Euro kann z.B. für alle unterschiedlichen Ausflüge, Attraktionen und Wochenend-Trips genutzt werden, welche in der „Jochen Schweizer“-Erlebniswelt zur Verfügung stehen.

Insgesamt wurden in der Januarverlosung sechs Mercedes-Benz EQA, ein smart EQ fortwo sowie fünf Jochen-Schweizer Erlebnisgutscheine und verschiedenste Geldpreise von bis zu 5.000 Euro unter allen Gewinnsparlosen verlost.

Das Gewinnsparen kombiniert Sparen und Spannung miteinander: Von jedem Los in Höhe von fünf Euro werden vier Euro gespart, ein Euro ist der Spieleinsatz für die Soziallotterie. Neben Geldgewinnen zwischen 4 und 25.000 Euro finden Zusatz- und Sonderverlosungen mit attraktiven Sachpreisen statt. Dabei profitieren nicht nur die Gewinnsparer von den Gewinnsparlosen, denn ein Teil des Spieleinsatzes fließt in gemeinnützige Projekte und Institutionen vor Ort.

Erfolgreich bestandene Ausbildereignungsprüfung

Heike Janßen, Ausbildungsleiterin der Raiffeisen-Volksbank eG (RVB), hat vor der Industrie- und Handelskammer in Emden die Ausbildereignungsprüfung abgelegt und erfolgreich bestanden. Sie hat damit die berufs- und arbeitspädagogische Eignung zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung erworben.
Dieses ermöglicht es Heike Janßen die Ausbildung der aktuell 23 Auszubildenden und drei dual Studierenden der RVB vollumfänglich zu begleiten.

„Förnanner“: Crowdfunding der RVB – 1.982 Euro für den Kirchenkreis Aurich

Januar 2022

Der Kirchenkreis Aurich konnte für das Projekt „Europa hat die Uhr, Afrika die Zeit“ insgesamt 1.982 EUR auf der Crowdfunding-Plattform „Förnanner“ der Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) sammeln. Die Unterstützung setzt sich aus den Spenden der 32 Unterstützer und dem Co-Funding der RVB in Höhe von 160 EUR zusammen.

Der Kirchenkreis Aurich befindet sich bereits seit 2007 in einer Partnerschaft mit der All Saints Cathedral in Khartoum im Sudan. Der Sudan befindet sich aktuell in einem großen Umbruch von einer Diktatur hin zu einer Demokratie. Dabei ist die Bildung der Kinder und Jugendlichen ein besonders wichtiger Pfeiler. Das Lernen und Pflegen von Empathie erfolgen in einem jungen Alter, daher benötigen besonders kleine Kinder eine gewisse Struktur in ihrem Leben.
Neben der Partnerschaft mit der Kirchengemeinde in Khartoum wird mithilfe des Projektes eine Schule am Stadtrand gefördert, die aktuell von ca. 800 Kindern besucht wird. Viele Schüler bringen regelmäßig ihre jüngeren Geschwister mit, sodass am Standort der Schule auch ein improvisierter Kindergarten entstand, in dem die Kinder versorgt werden müssen. So werden die Kinder im Freien von einer Frau der Gemeinde unter einem Sonnensegel betreut. Das Projekt unterstützt die Verlagerung des improvisierten Kindergartens in einen festgemauerten Raum mit einer adäquaten Ausstattung, um die Kinder so optimal zu betreuen und auf die Schule vorzubereiten. Ziel ist es, von dem gesammelten Geld das Gebäude zu vervollständigen, das nötigste Mobiliar anzuschaffen sowie die Erzieherinnen entsprechend zu qualifizieren.

Die RVB betreibt die Crowdfunding-Plattform „Förnanner“, über die Vereine und gemeinnützige Institutionen Geld für Ihre Projekte einsammeln können. Crowdfunding ist ein innovatives Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Menschen online gemeinsam Projekte finanziert bzw. fördert. Der Name „Förnanner“ beschreibt den regionalen Bezug der einzelnen Projekte und deren Initiatoren. „Wir wollen gemeinsam hier vor Ort füreinander etwas bewegen“, sagt RVB-Projektbegleiterin und Ansprechpartnerin für interessierte Vereine, Simone de Wall. Daher gibt die RVB einmalig pro Spender, ab einer Spendenhöhe von 20 Euro, 5 Euro dazu.

Das Foto zeigt Simone de Wall, RVB-Projektbegleiterin mit Dieter Emler, Vorsitzender der Kirchenkreissynode, und Susanne Schneider, Pastorin i.R., bei der symbolischen Scheckübergabe.
Erfolgreiche Weiterbildung in der RVB

Monja Klein, Kundenberaterin der Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) im Kundendialogcenter, hat während ihrer Elternzeit eine Weiterbildung zur Kommunikationstrainerin am Deutschen eLearning Studieninstitut erfolgreich absolviert.

In dem einjährigen Studienverlauf wurden Kenntnisse in den Bereichen Pädagogik, Psychologie, Rhetorik und Präsentation sowie Moderation, Kommunikation, Beratung und Kommunikationstraining vermittelt.  Mit Abschluss der Weiterbildung wurde Monja Klein der Titel „Kommunikationstrainerin“ verliehen.

Die erlernten Inhalte helfen ihr das Verhalten ihrer Mitmenschen zu verstehen, sich besser in diese hineinzuversetzen und entsprechend noch empathischer zu reagieren. Ziel ist es auch, die erworbenen Kenntnisse weiterzugeben. Der Abschluss befähigt Frau Klein gezielte Kommunikationstrainings zu halten.

"Stiftungsfonds Altes Amt Friedeburg" will auch in diesem Jahr Gutes tun

"Stiftungsfonds Altes Amt Friedeburg" will auch in diesem Jahr Gutes tun

„Mit Amke durch Natur und Landschaft“ heißt das neue Kinderbuch zur Umweltbildung, welches in den nächsten vier Jahren allen Erstklässlerinnen und Erstklässlern im Landkreis Wittmund zur Verfügung gestellt wird. Auf Initiative des Fördervereins der Grundschule Friedeburg e.V. wurde durch den Autor Uwe Klindworth ein Umweltbuch mit direktem Bezug auf den Landkreis Wittmund entwickelt. Das Buch bildet auf spielerische Art und Weise mit hochwertigen Illustrationen und plattdeutschen Begriffen die unmittelbare Umwelt der Kinder nachhaltig ab.

Die Amsel Amke führt in dem Buch durch die Natur des Landkreises Wittmund und entdeckt gemeinsam mit den Kindern Wiesen, Wälder, Moore und Felder aus der Region. Mit Hilfe des Buches können die Schülerinnen und Schüler selbstständig oder gemeinsam mit ihren Eltern oder Lehrkräften die Hintergründe und Namen zu bekannten, in der Natur zu entdeckenden Pflanzen, Tiere, Landschafts- und Lebensräume, kennenlernen.

Besonders zur Integration von zugezogenen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern leistet das Buch einen entsprechenden Beitrag zur Information über die hiesige Tier- und Pflanzenwelt.

Die Grundidee eines Umweltbuches für Erstklässler entstand erstmals 2015 durch den Autor Uwe Klindworth und der Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg im Oldenburger Land.

Die RVB unterstützt die Umsetzung mit insgesamt 7.500 Euro aus dem Regionalfonds, der RVB-Bürgerstiftung Ostfriesland, sowie mithilfe des Stiftungsfonds Altes Amt Friedeburg.

Der Stiftungsfonds „Altes Amt Friedeburg I“ für gemeinnützige Projekte im Bereich „Altes Amt Friedeburg“ konnte dank einer Spende eines Ehepaars aus der Region, welches anonym bleiben möchte, gegründet werden. 80.000 Euro stehen insofern für Projekte im Bereich "Altes Amt Friedeburg", welcher auch Leerhafe, Marcadsmoor, Wiesederfehn und Teile der Stadt Wiesmoor mit einschließt, für die nächsten zehn Jahre zur Verfügung. Gefördert werden sollen Sachwerte und damit verbundene Ausführungsarbeiten, die keine nennenswerten Folgekosten verursachen. Projekte mit folgenden Zwecke können dabei für eine Förderung berücksichtigt werden: Förderung der Jugend- und Altenhilfe, Förderung von Kunst und Kultur, Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege, Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe, Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege, Förderung des Sports sowie die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde. Die Maßnahmen sollen wirtschaftlich und nachhaltig sein. Der Stiftungsfonds „Altes Amt Friedeburg I“ wird von der RVB-Bürgerstiftung Ostfriesland treuhänderisch verwaltet.

Die Gründung des Stiftungsfonds „Altes Amt Friedeburg“ freut insbesondere RVB-Regionaldirektor Joachim Hobbie. „Das ist ein großer Mehrwert für den Bereich "Altes Amt Friedeburg". Der Stiftungsfonds ist eine optimale Ergänzung zu den Fördermöglichkeiten, die es durch den Regionalfonds der Bank gibt“, erklärt Joachim Hobbie. „Der Stiftungsfonds bietet den regionalen Vereinen und ehrenamtlich Engagierten aus der Region noch breitere Möglichkeiten, eigene Vereinsprojekte bzw. Projekte für die Allgemeinheit umzusetzen. Interessierte Vereine und Projektinitiatoren können sich gerne für Anträge bei uns melden!“

Weitere Informationen zur Stiftung und zu Kontaktdaten: https://www.meine-rvb.de/meinervb/engagement/regionalfonds.html

Das Foto zeigt (v.l.n.r.) André Kasten (Vorstandsmitglied der RVB-Bürgerstiftung Ostfriesland), Christian Kramer (ehemaliger Vorsitzender des Fördervereins der GS Friedeburg), Nicole Gerdes (stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der GS Friedeburg), Joachim Hobbie (RVB-Regionaldirektor) sowie Janina Golz (Vorstandsmitglied der RVB-Bürgerstiftung Ostfriesland).