Nachhaltigkeitstipp des Monats

Nachhaltig leben in unserer Region

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

spätestens seit „Fridays for Future“ bzw. seit Ausbruch von Corona kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass das menschliche Leben auf diesem Planeten nachhaltiger werden muss. Umweltschutz ist nicht nur Thema der Politik, sondern fordert das Mitwirken jedes Einzelnen. Die Verantwortung darf nicht einfach abgegeben werden, sondern muss gleichmäßig auf den Schultern der gesamten Gesellschaft verteilt werden. Wir müssen alle bei unserem eigenen Handeln wieder ein Gespür dafür finden, verantwortungsvoll mit unserer Natur und ihren Ressourcen umzugehen. Es gibt viele Möglichkeiten den eigenen Alltag umsichtiger und weniger verschwenderisch zu gestalten. Aus diesem Grund zeigen wir Ihnen hier und in der aktuellen Ausgabe des RVB-Kalender einige Möglichkeiten, wie man in verschiedenen Lebensbereichen den eigenen Alltag nachhaltiger gestalten kann.   

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Ihre RVB

Januar - Wasser ist unser höchstes Gut

Wasser ist kostbar.

Wir verschwenden dennoch viel davon, unser Konsum sorgt für hohen Wasserverbrauch und starke Verschmutzung. Doch worauf müssen wir achten, um weniger zu verbrauchen? Unter www.nachhaltiger-warenkorb.de informieren die regionalen Netzstellen über Nachhaltigkeitsstrategien, wie die Verbraucherinnen und Verbraucher Wasser sparen können. In unserer Region sind der Oldenburg-Ostfriesische Wasserverband Brake mit seinen 15 Wasserwerken und der Wasserversorgungsverband-Moormerland-Uplengen-Hesel-Jümme mit Sitz in Hesel-Hasselt hierfür verantwortlich.

Kann ich ohne Bedenken Wasser aus der Leitung trinken?

Wasser aus der Leitung kann auch in der aktuellen Corona-Lage bedenkenlos genossen werden. Denn Leitungswasser wird in Deutschland laufend streng kontrolliert, ist kostengünstig und jederzeit verfügbar. Wasser in Flaschen zu kaufen und zu lagern, lohnt sich aktuell nicht. Leitungswasser hingegen spart neben Kosten auch unnötige Transportwege und viel Müll.

Wie viel Wasser verbrauchen wir?

Der Wasserverbrauch pro Kopf liegt in Deutschland bei rund 120 Liter pro Tag zum Waschen, Putzen und Trinken. Hinzu kommen täglich 3900 Liter virtuelles Wasser (Stand 2017). Der Großteil davon wird für Bewässerung von Obst, Gemüse und Getreide benötigt, aber auch zur Kühlung energieintensiver Industrieanlagen.

Was verbraucht am meisten Wasser?

Vor allem der Verzehr von Fleisch und importierten Lebensmitteln, wie Südfrüchten, benötigt in den Herkunftsländern häufig große Mengen an Wasser. Das hierfür benötigte Wasser ist für die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht sichtbar und wird daher als „virtuelles Wasser“ bezeichnet. Virtuelles Wasser setzt sich aus verbrauchtem Leitungswasser, Regenwasser und der Wassermenge zusammen, die nötig ist, um entstandene Produktionsabwässer auf ein unschädliches Maß zu verdünnen. In dem Zusammenhang werden beispielsweise allein für ein T-Shirt 2.500 Liter, für ein Stück Schweinesteak 1.200 Liter, ein Kilogramm Rindfleisch 15.400 Liter und für eine Tafel Schokolade 1.700 Liter Wasser verbraucht.  

Welche Produkte belasten den Wasserkreislauf?

Viele Pflegeprodukte, wie z. B. Peelings oder Zahnpasta, beinhalten feinste Plastikpartikel und belasten damit die Gewässer. Auch in der Modeindustrie spielt Wasser eine große Rolle. Neben dem immensen Wasserverbrauch für Textilien aus Baumwolle, ist vor allem auch Mikroplastik aus Kunstfasern ein Problem. Als Alternative zum Neukauf kann Kleidung getauscht oder Secondhand gekauft werden. Bei Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln sollte auf ökologisch abbaubare Inhaltstoffe geachtet werden.

Wie spare ich Wasser im Alltag?

Um im Alltag, nicht nur im Bezug auf Wasserverbrauch, nachhaltiger zu handeln, ist es am sinnvollsten, weniger neu zu kaufen und Gebrauchsgegenstände so lange wie möglich zu verwenden. Statt eines Vollbads lieber die Dusche wählen, Wasser nicht unnötig laufen lassen und wassersparende Düse an Wasserhähnen installieren, Regenwasser für die Gartenbewässerung auffangen – all das sind gute Maßnahmen, um den persönlichen Wasserverbrauch zu reduzieren.