Raiffeisen-Volksbank eG ist „Bank für Generationen“

Remels/Aurich/Wittmund, 2014

Deutschland ist ein alterndes Land: Die Bundesrepublik steht auf Platz drei der Länder mit dem höchsten Bevölkerungsanteil über 60 Jahre!  Gerade vor dem Hintergrund der zunehmend älter werdenden Gesellschaft wächst auch die Zahl derjenigen, die sich mit den Auswirkungen dieser demographischen Entwicklung auf das eigene Wohlergehen, um den Erhalt des Erbes oder um Elternunterhalt auseinandersetzen. Viele Menschen schieben diese oft sehr emotionalen und belastendenden Themen aber lange Zeit vor sich her. Sie möchten gerne das Wichtigste geregelt haben und im Alter niemandem zur Last fallen. Aus Sorge um die Harmonie in der Familie werden diese zentralen Themen des Lebens oftmals nicht angesprochen. Aber gerade wer es versäumt, sich frühzeitig zu kümmern, läuft Gefahr, dass seine Angehörigen unnötige Komplikationen in ohnehin schweren Zeiten erleben.  

Diesen wachsenden Bedarf hat die Raiffeisen-Volksbank eG (RVB) erkannt und bietet ihren Kunden und deren Familien in diesem Prozess zukünftig eine noch intensivere Unterstützung an. Vor diesem Hintergrund wurden alle Vermögensbetreuer der RVB in einer Qualifizierungsmaßnahe zu „TÜV-zertifizierten Generationenberatern“ ausgebildet. Die Zertifizierung der Vermögensbetreuer durch den TÜV Rheinland dokumentiert den hohen Qualitätsstandard der Generationenberater. 

Generationenberater Manfred Dirks

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge wird in diesem Jahrzehnt ein Gesamtvermögen in Höhe von 2,4 Billionen Euro vererbt. Wer sich sein Vermögen hart erarbeitet hat, möchte sicherstellen, dass es zu gegebener Zeit in die richtigen Hände übergeht. Dieses Thema wird im Rahmen der Beratung aufgegriffen, wie der TÜV-zertifizierte Generationenberater der RVB, Manfred Dirks, erklärt: „Ziel ist es, gemeinsam im Gespräch Lösungsansätze für die Übertragung von Vermögenswerten auf die nachfolgende Generation zu erarbeiten.“ Außerdem werde der Bereich der Vollmachten thematisiert, damit die Familie im Ernstfall selbst handlungsfähig bleibt. „Wir sprechen über die Bankenvollmacht, geben aber auch Hinweise hinsichtlich von Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmachten oder Patientenverfügungen als Grundlage für etwaige weiterführende Gespräche z. B. mit dem Rechtsanwalt oder Notar unserer Kunden “, so Dirks. Zudem werde der Bereich „Pflege“ aufgegriffen. Hier gehe es darum, welche Beträge im Pflegefall benötigt und welche Ansprüche durch die gesetzliche Pflegeversicherung erfüllt werden. Die Generationenberater beraten über Lösungen, damit die Pflege sichergestellt ist und das Vermögen nicht komplett aufgezehrt werden muss. Manfred Dirks betont: „Auch für jüngere Generationen ist das Thema „Pflege“ sehr wichtig, denn „Kinder haften für Ihre Eltern“! Ein zentraler Aspekt ist der Elternunterhalt im Pflegefall.“

v.l.: Das Foto zeigt den Bereichsleiter Vermögensmanagement Heinz-Artur Schnau, RVB-Vorstandsmitglied Mario Baumert, sowie einen der neuen TÜV-zertifizierten Generationenberater, Manfred Dirks.

RVB-Vorstandsmitglied Mario Baumert erläutert: „Vor Jahren haben wir unsere Vermögensbetreuer bereits zu Vorsorgeanalysten ausgebildet, um unsere Kunden hinsichtlich einer ausreichenden lebenslangen Liquidität auf einem hohen Qualitätsstandard beraten zu können. Die Qualifizierung zu Generationenberatern ist ein weiterer Schritt. Nun können wir unseren Kunden vollumfassende Beratungslösungen bei der abgestimmten Übertragung von Vermögenswerten und in den Bereichen Vollmachten, Pflege und Stiftungen anbieten.“ Zunächst werde die jeweilige Ausgangssituation in einem Beratungsgespräch analysiert, die zu berücksichtigenden Aspekte vertieft und anschließend die Vorstellungen in einer individuellen Finanzplanung vertieft.